Diabetes

Wir brauchen wieder eure tatkräftige Unterstützung, denn dank eurer großartigen Hilfsbereitschaft haben wir schon so vieles geschafft.

Vor nicht allzu langer Zeit haben wir einen ganzen Karton 📦 Blutzuckermessgeräte 🩺 gespendet bekommen. Alhamdulillah.
Diese werden dringend hier in Gambia 🇬🇲 benötigt.

Um die Geräte nutzen zu können benötigen wir die dazu passenden Teststreifen. Sinnvoll wären 2 Pakete Teststreifen pro Gerät.

Im ersten Moment denkt man, ach das ist doch ein kleiner Betrag. Aber mit durchschnittlich 20€ pro 50 Stck kommt da einiges zusammen.

Benötigt werden dafür

ca 470€ 💶💶💶

Um euch einen Überblick zu geben, hier die Liste der vorhandenen Blutzuckermessgeräte
1️⃣ Gluco Check Exellent
2️⃣ BG Star
3️⃣ my star extra
4️⃣ one touch select plus
5️⃣ one touch verio flex

Gespendete Teststreifen werden natürlich auch gern angenommen.– sie können nach Berlin geschickt werden, Adresse und Anfrage bitte an emine@helpthepoor.de

Wer Diabetes hat weiß wie unglaublich notwendig diese Teststreifen ➖ sind wir freuen uns also über Unterstützung. Die Patienten werden es euch sehr danken.

💶💶💶💶💶💶💶
Kontodaten:

Help the poor and the needy e.V.
DE63100205000003291203
Verwendungszweck: DI2020

JazzakAllahu khairan

Mohammed G. geht es besser

Neue Infos zu Mohammed G. Eigentlich war gestern sein Termin für eine erneute Weitung der vernarbten Speiseröhre, aber der behandelnde Arzt hat abgesagt. Daraufhin gab es einige Irritationen um den Operateur, der seine Termine nicht wirklich im Griff hat. Glücklicherweise ist die Leiterin der Klinik gerade in Gambia, und so konnte sie hilfreich eingreifen.

Aber heute war die Mutter schließlich mit dem Jungen in der Klinik, und er wurde behandelt. Die Vernarbung und die Durchlässigkeit war weit weniger schlimm als zunächst vermutet. In welchen Abständen er künftig wieder zur OP muss, ist nocht nicht klar. Aber er kann jetzt erst einmal wieder essen und trinken.

Für diesen und andere Zwecke ist es immer von Vorteil, Nothilfe-Fonds zu haben. Manchmal ist es notwendig, schnell handeln zu müssen. Ein gefüllter Nothilfe-Fonds kann da schnell Abhilfe schaffen.

Wer uns bei

  • Mohammed oder
  • anderen Medizinischen Fällen oder auch
  • Schülern und Studenten, die aus finanziellen Gründen nicht mehr weiter lernen können, oder dem
  • Wiederaufbau von Häusern, die durch einen Hausbrand oder durch Regen völlig zerstört wurden,

unterstützen möchte, kann dies gerne unter dem Verwendungszweck MF2020 Medizin-Fonds, BF2020 Bau-Fonds, SF2020 Schulgebühren-Fonds

auf unser Spendenkonto überweisen. (links bzw unten auf dieser Blogseite)

Ich danke euch, dass ihr so treu an unserer Seite bleibt.

Dem kleinen Mohammed geht es wieder schlechter

Erinnert ihr euch an Mohammed G.? Der Kleine kam mit seinen Eltern in unser Büro weil er eine Speiseröhrenverätzung hatte. Mit eurer Hilfe organisierten wir vier kleine OPs in der German Clinic, bei der unter Narkose ein Stab in die Speiseröhre eingeführt wird. Das vernarbte Gewebe wird dabei geweitet, so dass Mohammed wieder essen konnte.

Diese OP muss regelmäßig wiederholt werden. Doch wer arm ist, und in Afrika wohnt, hat es da nicht so leicht. Es gibt nur einen Arzt in Gambia, der diese OP durchführen kann, und er lehnt es zur Zeit ab. Morgen haben Mohammed und sein Vater einen Termin in der Klinik. Der Junge soll stark abgenommen haben und selbst Wasser trinken wird jetzt zu einem Problem.

In shaa Allah verläuft das Gespräch morgen gut, und es ist „nur“ eine Frage des Geldes. Möge Allah den kleinen Mohammed beschützen und ihm Erleichterung verschaffen. Amin.

Ich werde euch auf dem Laufenden halten. In shaa Allah.

Die Nähschule braucht Hilfe!

Vor drei Jahren am 1.11.2017 startete unsere Nähschule durch. Sie entwickelte sich prächtig. Zum heutigen Zeitpunkt müssen wir nur noch den Lehrer und die Miete zahlen. Den Rest erwirschaftet die Nähschule selbst.

Nun naht das Jahresende, und wir sind mit unserer Buchhaltung beschäftig. Besonders damit, welche Projekte erfolgreich abgeschlossen wurden und welche noch offene Posten haben.

Leider haben wir bei der Nähschule festgestellt, dass wir ein Defizit von 500€ haben. Die jährlichen Spenden, die wir brauchen, betragen 1400€. Diese Summe kam aber dieses Jahr nicht zusammen.

Wir gleichen den fehlenden Betrag jetzt mit unseren Verwaltungskosten aus, bitten euch aber inständig, dass wir vielleicht für das nächste Jahr die erforderlichen 1400€ für die Miete und das Gehalt des Lehrers zusammenbekommen.

Diese kleine Unterstützung brauchen die Jungs noch. Ihre benötigten Materialien erwirschaften sie sich schon selbst. Von Zeit zu Zeit kommen auch Nähutensilien aus Deutschland von eingen Spendern, die die Nähschule mit Sachspenden unterstützen.

Wir würden uns sehr freuen, wenn die 1400€ für das kommende Jahr gespendet werden, so dass die Nähschule problemlos weiterlaufen kann. Hier die Kontonummer für die Nähschule:

Help the poor and the needy e.V.
IBAN DE63100205000003291203
VZ SP2020

Ich danke euch!

Neue Kleider für die Kleinsten

Unsere beiden Goldstücke haben neue Kleidchen geschenkt bekommen.

Mariama (geb. Feb 19), ein Mädchen mit Downsysdrom und Ramatoulie (geb. Aug 18), deren Mutter bei der Geburt gestorben ist, sind unsere jüngsten Mitglieder.

Für sie versuchen wir Milch und Pampers aus Deutschland zu bekommen. Denn beides ist in Gambia genauso teuer wie in Deutschland doch die Einkommen sind leider nicht so angepasst.

Eine Sponsorin aus Deutschland fand diese süßen Kleider und kaufte sie spontan für unsere kleinen Engel.

Mariana mit ihrer Mutter
Ramatoulie mit ihrer Tante

Marie J. braucht hilfe

Marie J. kam am Montag kam zu uns in Tränen aufgelöst. Sie weiß nicht mehr weiter. Sie ist 30 Jahre alt, lebt mit ihrer Mutter und ihrem 9 jährigen Sohn P.

Ihren eigenen Vater hat sie nie kennen gelernt, er starb vor ihrer Geburt. Der Vater ihres Sohnes hat die Familie verlassen, als der Kleine 9 Monate alt war.

Sie machte Abitur, fiel aber in Mathe und Englisch durch. D.h. in Gambia keinen Job. Dr. J. der Leiter einer Klinik nahm sich ihrer an, stellte sie in der Verwaltung, bezahlte ihre Miete und die Schulgebühren des Jungen.

Im Februar noch vor Corona reiste er in seine Heimat Sierra Leone, dann kam der Lockdown, und er konnte nicht zurück. Die Belegschaft arbeitete dann noch einige Monate weiter, bis einige Projekte ausliefen und auch kein Gehalt mehr gezahlt wurde.

Am 9.9. nun verstarb Dr. J. in Sierra Leone und hinterlässt eine große Lücke in Gambia. Er war der beste Orthopäde und ein großartiger Mensch. Für Marie war er wie ein Vater. Nun steht sie vor dem Aus. Denn in ihrer Arbeit findet sie mit einem „Nicht Bestanden“ in Mathe und Englisch keine Arbeit und aus ihrer Wohnung wird sie gerade heraus geklagt. Sie hat seit 9 Monaten keine Miete gezahlt und jetzt muss sie gehen.

Wir können bestimmt nicht alle ihre Probleme lösen, aber wenn wir ihr etwas bei ihren Mietschulden helfen könnten, das wäre schon eine große Hilfe für sie. Sie braucht 600€ für 9 Monate Mietschulden.

Mein Vorschlag: Wir sammeln jetzt bis Sonntagabend, und was bis dahin zusammengekommen ist, zahlen wir ihr aus. Das ist das was wir ihr anbieten können.

Wer helfen möchte kann unter dem VZ „Miete für Marie J.“ auf unser Konto überweisen.
Help the poor and the needy e.V.
DE63100205000003291203

Nachricht von 16.35 Uhr: Eine Sponsorin wurde gefunden, und sie hat die gesamten Mietkosten übernommen.

Eid Mubarak (Kurban 2020)

Help the poor and the needy e.V. wünscht allen Muslimen zum bevorstehenden Opferfest ein herzliches

Eid Mubarak.

Möge Allah uns noch viele Opferfeste erleben lassen. In der heutigen Zeit wiegt dieses Bittgebet vielleicht noch ein wenig schwerer als in den vergangenen Jahren. 

Nachdem das Jahr für uns nicht so besonders gut begonnen hatte, rechneten wir dieses Jahr, auch wegen Corona, mit weniger Schafen. Doch Allah wollte es anders. Die Spenden-Aktion für die Hammel zum Fest lief sehr schleppend an. Auch regelmäßiges Erinnern doch bitte das Geld für ein Kurban zu spenden, brachte keine wirklichen Verbesserungen. 

Gerade als ich aufgeben wollte, und verstanden hatte, dass es in Zeiten von Corona eben jedem schlecht geht, und viele nicht mehr so viel abgeben können, kam mir eine Idee. 

Eid Mubarak (Kurban 2020) weiterlesen

Rückblick

Sorry, dieser Blog-Artikel ist schon längst überfällig. Es tut mir leid, dass so viel Zeit vergangen ist seit dem letzten. Aber besondere Zeiten erfordern oft auch besondere Maßnahmen. So hatten wir sehr viel zu tun. Parallel zu alledem schreibe ich auch noch an meinem Buch, das in shaa Allah bald fertig ist. Dann habt ihr genug Lesestoff.

CORONA-HILFE

Sofort, nachdem am 17.3. der erste Corona-Fall in Gambia bekannt wurde, schloss der Präsident die Schulen und verhängte einen State of Ermergency (Ausnahmezustand), der bis heute anhält. Was das für die Wirtschaft bedeutet, brauche ich wohl niemandem erzählen, denn davon sind alle Länder betroffen. Doch was es für die Menschen bedeutet, die sowieso schon von der Hand in den Mund leben, ist noch einmal etwas ganz anderes. Sie sind abhängig von den kleinen Verkäufen von Früchten oder anderen Produkten, und das, was sie an diesem Tag verdienen, kommt dann nachmittags auf den Esstisch. Schlimm, wenn es dann einen Lockdown gibt, keine Strassen- und Marktverkäufe mehr erlaubt sind. Inoffizielle Zahlen sprechen von 90.000 Erwerbslosen. Dabei hatten wir nie mehr als 27 aktive Fälle.

Rückblick weiterlesen

Corona, die Dritte: Ausgabe mit Hindernissen

Besondere Ereignisse erfordern besondere Maßnahmen. Das war nie deutlicher als bei dieser Aktion der Ramadanpakete. Nicht nur, dass wir ein Spendenboom an zwei aufeinanderfoldgenden Tagen hatten, sondern auch der schnelle Einkauf, um steigende Preise zu verhindern, das rasante Packen und der unerfüllte Wunsch nach einer stressfreien und Coronaregeln-konforme Ausgabe der Pakete.

Corona, die Dritte: Ausgabe mit Hindernissen weiterlesen

Das grosse Packen

Ramadan kommt

Ramadan steht vor der Tür. Doch es wird kein normaler Ramadan werden . Die schönsten Seiten des Fastenmonats, das gemeinschaftliche Nachtgebet und das gemeinsame Fastenbrechen werden wegen Corona wohl ausfallen. Zum Fastenbrechen essen viele Gambier den berühmten Hirsebrei Mono, der aus verschiedenen Hirse (Couscous)-Arten zubereitet werden kann. Er ist nahhaft und sättigend, und schmeckt mit Milch und Zucker noch einmal so gut. Zum Fastenbrechen gibt es dann noch meist eine Tasse Tee, denn mit warmen Getränken das Fasten zu brechen ist allemal besser als mit kalten. So haben wir in unseren Ramadanpaketen auch Tee und Kaffee, Milch und Zucker.

Für das Abendessen wird dann Reis mit Soße gekocht. Da viele unserer Mitglieder ja bereits Reis durch das Witwen-Reis-Projekt erhalten, gibt es von uns noch 10 Liter Öl, das hoffentlich bis weit über Ramadan hinaus reicht. So brauchen die Familien jetzt nur noch die frischen Sachen wie Gemüse oder Fisch vom Markt zu kaufen. Da die meisten Familien keine Kühlung zu Hause haben, können wir hier nicht für einen längeren Zeitraum Lebensmittel zur Verfügung stellen.

Hilfe aus Deutschland

Die Hilfe aus Deutschland war enorm. Plätscherten die Spenden seit Januar bis Mitte März so vor sich hin, immerhin 104 Pakete, schoss die Zahl nach dem Bekanntwerden des ersten Corona-Falles in Gambia in die Höhe. In nur 3 Tagen kamen weitere 432 Pakete zusammen. Bei 500 Paketen wollten wir die Aktion beenden, doch nun sind es 536 geworden. Gott sei’s gedankt.

Das grosse Packen weiterlesen

Die Krone im Land der Armut

Als ob die allgemeine Armut nicht schon reicht, Krisen machen es nicht besser, oder doch?

Irgendwie war es abzusehen, dass so etwas mal kommen muss. Diese immer höher, immer weiter, immer schneller Mentalität war kaum noch zu ertragen, und für die Erde gab es schon deutlich sichtbare Zeichen, dass wir Menschen an ihr Raubbau begehen. Die viel beschworene Globalisierung ist an einem kritischen Punkt angekommen. Das war uns allen schon länger klar, und doch haben wir nur oberflächig reagiert, da uns ein Leben mit Superlativen weitaus wichtiger war.

Und auf der anderen Seite, in anderen Kulturen, in denen nur persönliche Kontakte üblich sind, werden neue Wege online gefunden. So entwicklen sich neue Möglichkeiten für alle im Bewusstsein für andere.

Wie immer im Leben, wenn wir etwas ändern sollen, aber nicht wollen, kommt ein Ereignis, das uns radikal umdenken lassen muss. Diesmal in Form eines Virus.

Corona, sein Name, ein lateinisches Wort, das Krone aber auch Belagerungsring heißt. Beide Bedeutungen passen wie die Faust aufs Auge. Corona, sagt mir, dass hier jemand die Krone aufhat, und dass wir uns wie in einem Belagerungszustand befinden, brauche ich wohl nicht näher zu erklären.

Doch genau das spaltet die Nation. Für die einen ein zu autoritäres Verhalten, für ein Grippevirus, an dessen Vorgänger auch jedes Jahr Tausende sterben. Worte wie Panikmache und Überwachungsstaat sind häufiger zu hören.

Für die anderen ist das Virus eine echte Gefahr, weil unbekannt und kein Gegenmittel vorhanden. Da wir uns wegen der Kontaktsperre jedoch nicht persönlich darüber austauschen können, muss das Internet herhalten, und es wird geschimpft und vermutet und Verschwörungstheorien finden ihren Anfang.

So lasst uns nur von wirklichen Fakten sprechen, da selbst die Infizierten- und Todeszahlen mittlerweile von einigen angezweifelt werden. Doch obwohl das Virus vieles durcheinander wirbelt, gibt es deutliche Zeichen für uns. Wer genauer hinschaut, kann sie bei sich selbst und seiner Umgebung entdecken.

Die Krone im Land der Armut weiterlesen

Spenden in Zeiten der Krise II

Unsere nächsten Schritte …..
FIDYA, KAFFARA, ZAKAT UL FITR, FLEISCH FÜR‘S FEST

Für Muslime gibt es einige Almosen, die aufgrund des Auslassen einiger gottesdienstlichen Aktionen geleistet werden sollten. Wir als Verein geben dafür die Möglichkeit, wenn wir in Zeiten der Krise jedoch auch immer an den Schutz unserer Mitarbeiter denken müssen. Einiger dieser Leistungen sind zeitgebunden, müssen also im Ramadan getätigt werden, andere wiederum können das ganze Jahr über gespendet werden.
Wir werden immer wieder gefragt, ob wir die eine oder andere Form der Spende annehmen, daher haben wir uns entschlossen, auf einige der zu leistenden Spenden näher einzugehen. Spenden in Zeiten der Krise II weiterlesen

Spenden in Zeiten der Krise

In den letzten Tagen ist etwas Sensationelles geschehen. Wir waren davon ausgegangen, dass jeder jetzt mit der Bewältigung seiner eigenen Probleme beschäftigt ist. Doch da haben wir uns getäuscht. Als unsere Sponsoren erfahren haben, dass das Coronavirus nun auch in Gambia angekommen ist, stieg die Hilfsbereitschaft exponentiell an.

Am 13.1.20 riefen wir zum ersten Mal in diesem Jahr dazu auf, für Ramadanpakete zu spenden. Ein Paket kostet 25€ und innerhalb von 2 Monaten hatten wir 104 Pakete zusammen. Gott sei’s gedankt. Bis zu diesem Zeitpunkt dachten wir noch, wir hätten alle Zeit der Welt.

Spenden in Zeiten der Krise weiterlesen

Iftar-Pakete 2020

Ramadan

Ramadan steht vor der Tür, na ja noch 2 Monate, aber irgendwie liegt die Vorfreude schon in der Luft. Das Wort Ramadan ist wieder häufiger im Sprachgebrauch, sei es bei Terminvereinbarungen oder Reiseplanungen.
In unserem Verein ist der Ramadan nun schon seit Jahresbeginn Thema. Denn in Erinnerung an letztes Jahr, als der Andrang so übermäßig groß war, und sie noch Tage später vor dem geschlossenen Büro standen, wollen wir diesmal soviel wie möglich Bedürftigen unsere legendären Iftar-Pakete zukommen lassen. https://empathymitgefuehl.com/2019/05/14/ramadan-2019/
Der Inhalt des Paketes wird sich nicht viel vom letzten Jahr unterscheiden, denn in 2019 waren die Empfänger sehr glücklich, mit dem, was sie bekommen haben.


Sie werden Kaffee, Tee, Zucker, Mayonnaise, Milchpulver, Datteln, 5l Öl und Nudeln bekommen. Sie 30 Tage mit einem warmen Essen zum Fastenbrechen zu versorgen, soweit sind wir leider noch nicht, aber wir arbeiten daran. Doch was sie mit unseren Paketen bekommen, verschönert ihnen auch schon das tägliche Frühstück.
Vor zwei Jahren haben sich viele über die 7,5 Kg Zucker aufgeregt, die wir dem Paket beifügen. Dazu bitte den Artikel lesen … https://empathymitgefuehl.com/2018/02/27/zucker-zucker-zucker/


Hier sei nur kurz so viel dazu gesagt. Der Gambier geht ausschließlich auf dem Markt einkaufen, isst alles frisch und Supermarktprodukte mit den versteckten Zuckern kennt er nicht. Bei einer 10-köpfigen Familie sind 7,5KG Zucker für 30 Tage pro Person 750gr. Für 30 Tage. Sie benutzen ihn ausschließlich für ihren Tee oder Kaffee oder um den morgendlichen Hirsebrei zu süßen.
Statistisch gesehen inklusive aller versteckten Zucker nimmt ein durchschnittlicher Deutscher im gleichen Zeitraum 3 Kg Zucker zu sich. Eine 10-köpfiger deutsche Familie würde demnach 30 Kg Zucker verschlingen. So seid bitte barmherzig mit uns und den Gambiern, wenn sie sich freuen einen Monat mal für alle Familienmitglieder Zucker zu haben.


Ein Iftar-Paket kostet 25€ und erfreut eine ganze Familie. Wer möchte uns helfen, den Bedürftigen in Bakau und Umgebung eine große Freude zum Ramadan zu machen? Sie werden für euch beten.

Kontoverbindung:
Help the poor and the needy e.V.
IBAN DE47100205000003291200
VZ Essenspakete

Ich danke euch von Herzen

Wenn du uns helfen möchtest, abonniere doch bitte diesen Blog oder melde dich für unseren Newsletter an. Dann verpasst du keine unserer Aktivitäten und bist immer auf dem Laufenden.

Wird verarbeitet …
Erledigt! Du bist auf der Liste.

Nachhaltigkeit hat Grenzen

Nachhaltigkeit ist toll. Mit Begeisterung lese ich Bücher von Joshua Becker, Fumio Sasaki und anderen, wie wir unsere Umwelt entlasten können, in dem wir minimieren, auf die Produktionsstoffe und Herstellungsmethoden achten, uns informieren über die Firmenphilosophie, dass wir mieten statt kaufen und, und, und. Doch wir reden dabei von „unserer“ Welt. In einer Wirtschaft in der die Produkte immer billiger werden, und die Kaufkraft steigt, bleibt es nicht aus, dass die meisten Haushalte schlicht überfrachtet sind von Gegenständen, die kaum gebraucht werden, und wir in einem Überangebot an Waren ertrinken. Dass unter diesen Umständen vermehrt über Nachhaltigkeit nachgedacht wird ist richtig und verständlich.

Doch was passiert an dem anderen Ende der Welt. Sind sie auch von einem Überangebot an Waren betroffen? Nein, dort herrscht ein Mangel. Liegt es da nicht auf der Hand, dass wir uns hier zunächst um die Grundversorgung kümmern, und bei allem, was darüber hinausgeht, die Nachhaltigkeitsdiskussion anwenden?

Ein kleines Beispiel zum besseren Verständnis. Die Krankheit Schlaganfall gab es bis vor einiger Zeit nicht in Gambia. Nun, da immer mehr Personen davon betroffen sind, ist aber die Logistik, die diese Krankheit mit sich bringt noch lange nicht so weit. Bei einer ärmeren Familie würde es dann etwa so aussehen.

Ein Schlaganfallpatient liegt nun also bei den Angehörigen im Bett und wird von ihnen gepflegt. Die Gehälter von einem Dienstmädchen/Putzfrau/Köchin oder eines Wachmannes/Hausmeisters liegen etwa bei 30-40€ (Sofern die Frau überhaupt noch arbeiten gehen kann). Ein eigenständiger Toilettengang ist für den Patienten nicht mehr möglich, bleibt nur Windeln oder irgendeine andere Unterlage, um nicht mehrmals am Tag das gesamte Bett reinigen zu müssen. Wie sehr würde sich da eine Familie über Windeln freuen. Sie fragen dann nicht, wieviel Plastikgehalt die Windel hat, und ob sie nachhaltig ist. Für sie ist es eine enorme Erleichterung und ein Geschenk des Himmels.

Und nicht vergessen: Eine gambische Frau hat auch nicht ein paar Küchenmaschinen, die ihnen die Arbeit schneller von der Hand gehen lässt. Nein, sie muss das Feuer für das Kochen vorbereiten, sie muss oft vom nächsten öffentlichen Wasserhahn das Wasser in großen Wannen auf ihrem Kopf nach Hause tragen, täglich auf den Markt gehen, denn Vorratshaltung geht nicht ohne Kühlschrank und die gesamte Wäsche der Großfamilie mit der Hand waschen. Dass sie dann nicht noch unbedingt Stoffwindeln auswaschen möchte, liegt, denke ich, auf der Hand. Da freut man sich einfach über die Windeln und fragt nicht nach dem Plastikgehalt.

Übrigens: Eine Windelpackung kostet ebenso wie in Deutschland so auch in Gambia 20€ für ca 20 Stück. Wie kann sich das eine Familie mit weit unter 100€ Einkommen mehrfach im Monat leisten? Die Antwort: Gar nicht. Daher sind Geschenke dieser Art immer herzlich willkommen.

Ich hoffe, ich konnte mit diesem Hinweis, die Nachhaltigkeitsdiskussion für Gambia ein wenig in das rechte Licht rücken. Selbstverständlich ist es global gesehen immer richtig und auch wichtig, über diese Themen sich nicht nur Gedanken zu machen, sondern auch zu handeln. Aber bitte nicht auf Kosten der ärmsten Menschen der Erde.

Unser Baumprojekt

Alle Jahre wieder führen unser Baumprojekt durch. Dann suchen wir Schulen oder Plätze, wo wir kleine Bäume pflanzen können. Letztes Jahr waren 3 Schulen und ein Dorf interessiert. Die Bäume werden dann von unseren Witwen gesät, und wenn sie eine bestimmte Größe haben, von unseren Sponsorinnen abgekauft. So entsteht ein Win-Win-Win-Situation. Die Witwen verdienen sich etwas dazu, die Sponsorinnen haben einen Baum gepflanzt, und die Schulen etc. haben Obst-Bäume auf ihrem Grundstück.

Einen Baum zu pflanzen ist eine höchst religiöse Angelegenheit. Schon der Prophet Muhammed sws sagte:
„Wenn ein Muslim einen Baum pflanzt oder einen Samen sät und von dessen Früchten die Menschen, Vögel oder Tiere essen, gilt dies als Sadaka (Almosen).“ (Buchârî)

Weil wir letztes Jahr den Andrang und den damit verbundenen Verwaltungsaufwand der Schulkinder, die einen Sponsor für ihre Schulgebühren suchten, unterschätzt hatten, waren wir mit dem Pflanzen der Bäume im November etwas spät. Das wollen wir dieses Jahr besser machen. Die Bäumchen sollen jetzt schon gesät werden, um sie dann im Juli pflanzen zu können.

Der Run auf die Bäume im Oktober/November seitens der Sponsoren war so groß, daß wir 113 Bäume pflanzen konnten. Gott sei’s gedankt. Ein sehr schönes und nachhaltiges Projekt.

Gerade sind wir dabei, unser komplettes Vereinskonzept auf Nachhaltigkeit zu überprüfen. Da gibt es noch viel Handlungsbedarf. Bäume zu pflanzen ist jedenfalls schon einmal ein guter Anfang.

Das einzige Problem ist, Plätze zu finden, wo die Bäume gepflanzt werden können. 100 Bäume brauchen ziemlich viel Platz. Aber so Gott will, werden wir neue Plätze finden, damit das Projekt weitergeführt werden kann.

Im nächsten Artikel wird es auch um Nachhaltigkeit gehen. Ich werde euch Einblicke in unsere Arbeit geben mit welchem Gedankengut, wir uns täglich beschäftigen müssen und welchen Schwierigkeiten wir hier mitunter ausgesetzt werden.

Nun ist der Container da!

Mit knapp 3 Wochen Verspätung kam dann der Container auch endlich an. Es ist immer reichlich nervig, denn der Zoll scannt den Container, aber es werden auch einzelne Kartons aufgemacht, für Stichproben. Wenn dann der Container bei dem Besitzer angekommen ist, muss alles ganz schnell gehen, da sie nicht die Räumlichkeiten haben alles zu verstauen. So kann es passieren, dass du gerade in einem wichtigen Meeting, oder gerade nach einem anstrengenden Arbeitstag nach Hause gekommen bist, das Telefon klingelt und du „gebeten“ wirst, sofort deine Sachen abzuholen. Nun wir konnten ihn dann doch noch überzeugen am nächsten Morgen zu kommen.
In dem Container waren ja nun hauptsächlich 300 Abayas und 100 Schultaschen. Unsere Kleiderständer im Büro fassen etwa 100 Kleider. So bringen wir nach und nach immer mehr ins Büro und verteilen sie.
In den Schultaschen haben wir dann auch Stifte, Hefte, Zahnbürsten, Zahnpasta und Matchbox Autos gefunden. Das war eine große Freude für die Kinder. Sie kamen in kleinen Gruppen, machten eine Reihe und warteten ganz artig bis sie an der Reihe waren. So hatte es sich schnell herumgesprochen, und innerhalb von 3 Stunden war alles verschenkt.
Unsere Witwen waren sehr angetan von den Kleidern und den Kopftüchern. Oft machten sie eine kleine Modenschau im Büro und es wurde sehr viel gelacht. Es war so schön, sie in all ihrer Not wieder einmal lachen zu sehen.

Der Container Inhalt

Alles in Allem eine gelungene Aktion. Aber das Highlight waren dann doch die Machbox-Autos. Eine Aktion, die es verdient wiederholt zu werden. Wir erstellen jetzt eine Bedarfsliste, mit den Artikeln, die dringend gebraucht werden, denn die Containerkosten sind hoch, und wir wollen künftig noch effektiver handeln. Ein großer Dank an alle Mitwirkenden.

Container 2&3

Es war grandios, was im zweiten Container dieses Jahres alles enthalten war. Bettgestelle, Matratzen, Abayas, Computer, Bücher, Medikamente, Schreibmaschinen…. Der reine Wahnsinn.

Container 2&3 weiterlesen

Aqiqa und mehr

Es gibt immer wieder Anfragen, ob wir Aqiqa-Schafe schlachten. Ja, wir machen es, und zwar gerne. Muslime schlachten Aqiqa Schafe zur Geburt eines Kindes. Bei einem Sohn werden 2 Hammel geschlachtet und bei einer Tochter 1 Hammel. Das Fleisch wird dann an Bedürftige verteilt. Da dieser Brauch in Deutschland aufgrund der Gesetze nicht umsetzbar ist, lassen viele Muslime ihre Hammel im Ausland schlachten, gerne auch dort wo es viele Bedürftige gibt, die so gut wie nie Fleisch essen können.

So auch dieses Mal. Hinzu kam noch, dass eine Schwester Sadaqqa Kaffara zahlen wollte. Sadaqqa Kaffara ist eine Wiedergutmachung für eine nicht erbrachte religiöse Leistung, wie z.B. fasten. In der Regel besteht die Ersatzleistung daraus Arme zu speisen. So haben wir diese beiden Wünsche unserer Sponsoren zusammen gefasst und ein schönes Essen in dem Dorf Kuloro ausgerichtet, in dem wir auch unsere Moschee bauen.

Sie haben erst die zwei Hammel für die Geburt eines kleinen Jungen geschlachtet, ein Teil des Fleisches für das Kochen zurückbehalten und den Rest in kleine Tüten verpackt und verteilt. Dann wurde Domoda, das Nationalgericht Gambias gekocht. Ein Gericht ähnlich wie Gulasch nur mit Erdnuss-Soße. Viele der Dorfbewohner hatten so einen sehr schönen Tag und konnten nach langer Zeit auch mal wieder Fleisch essen.

Auf dem letzten Bild seht ihr die kleine Moschee, die wir gebaut haben aus der hinteren Ansicht. Ingesamt für alle Beteiligten ein wirklich gelungener Tag.

Ein Jahr später ….

Eine liebe Freundin machte mich auf einen Artikel aufmerksam, den ich vor exakt einem Jahr geschrieben hatte. Es war ein kleiner Status Quo-Bericht über unsere Aktivitäten. Es ging unter anderem um unsere Studenten, die im September wieder die neuen Semester bezahlen müssen und um die Kurban-Schafe, die für das Opferfest gekauft wurden. Letztes Jahr waren es 48, dieses Jahr 105.

Ein Jahr später …. weiterlesen

Kurban 2019

 

In einer Spendenzeit von ca 6 Wochen haben wir von 73 Spendern über 10000€ für Kurban-Hammel gesammelt, so viel wie noch nie. In den vergangenen Jahren reichten die Spenden meist für 20-50 Schafe. Wenn wir die Schafe nahe der Hauptstadt gekauft hätten, wäre es sehr knapp mit dem Geld geworden. Doch durch die kluge Auswahl der Viehmärkte im Landesinneren und geschicktes Verhandeln konnten wir schließlich von dem Geld 105 Schafe kaufen. D.h. wir können 105 Familien glücklich machen. Möge Allah die Spender reichlich belohnen. Doch wie aufregend die ganze Geschichte war erfahrt ihr hier.

Kurban 2019 weiterlesen

Wir nennen sie Containershops

Wir nennen sie Containershops, aber eigentlich ist es eine Recycling-Industrie.

In Zahlen: Deutschland hat seine Konsumausgaben in den letzten knapp 30 Jahren verdoppelt. Das heißt, es wird mehr und mehr gekauft. Die Gründe sind klar. Billigware macht es möglich, und es wird auf Quantität statt Qualität gesetzt. Da die Billigproduktionen (meist aus dem Ausland) aber nicht lange hält, hat jedes einzelne Produkt eine oft recht kurze Lebensdauer. Und irgendwo müssen die ausrangierten Sachen ja hin. Was liegt da näher als sie zu den Armen und Hilfsbedürftigen z.B. in Afrika zu schicken.

Ich teile diese Ansicht mit gemischten Gefühlen.

Wir nennen sie Containershops weiterlesen

Geschützt: Eine Reismühle für Bakau

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Fleisch für‘s Fest – Ramadan 2019

Fleisch für’s Fest

Am Tag vor dem Fest war es dann endlich soweit. Die Bullen sollten geschlachtet werden. Die Schlachter waren für 7 Uhr morgens bestellt. Das fand ich gut, denn dann ist die Sonne schon aufgegangen, und ich kann meine Fotos machen. Doch dann passierte etwas, dass in meiner Karriere hier noch nie dagewesen ist. Statt der üblichen 2 Stunden Verspätung, riefen sie um 5 Uhr morgens an, dass sie jetzt auf dem Weg seien. Ich verstand die Welt nicht mehr. Sie kamen noch vor dem Fajr Gebet um 5.30 Uhr an, beteten erst einmal und machten sich dann an die Arbeit. Im Stockdunklen nur assistiert von 2 Taschenlampen. Daher sind die Fotos vom Schlachten nicht wirklich verwertbar.

Fleisch für‘s Fest – Ramadan 2019 weiterlesen

Subhanallah, die Bullen sind da!

Subhanallah, die Bullen sind da

Es war 0.30 Uhr als unser Helfer mit den Bullen endlich bei uns eintrafen. Total übermüdet versuchten dann der Verkäufer der Bullen, der extra aus Senegal mitgekommen war, der Fahrer, unser Angestellter aus dem Büro und unser Wachmann die Riesenexemplare von Bullen aus dem Transporter zu bekommen. Da die Riesenviecher mindestens 3-4 soviel wiegen wie einer der Männer eine ziemlich schwieriges Unterfangen. Vor allem, wenn die Reisenden gefastet haben und bis zu diesem Moment nur ein Brot gegessen hatten.

Subhanallah, die Bullen sind da! weiterlesen

Registration closed! – Mission impossible

Nach der Verteilung der Iftar-Pakete setzte ein Run auf die Anmeldung bei unserem Verein ein. Ich konnte es noch etwas abmildern, indem ich meine Mitarbeiter davon überzeugen konnte, erst ein Interview zu machen, um herauszufinden, ob sie wirklich bedürftig sind. Gesagt, getan, und dennoch waren es mehr als 40 Neuanmeldungen. Alle waren völlig erschöpft, doch nun begann die eigentliche Arbeit.

Das Anmeldeformular ausfüllen, Digitalfoto machen, Passfotos organisieren, die Anmeldung in die entsprechende Liste übertragen (Reis-Projekt, Medizinischer Support, Witwe, Waise etc. ) Dann alles in unser Projektmanagement-Programm übernehmen, Prioritäten festlegen und dann so langsam publizieren. Zwischendurch kam ich mir vor wie ein Beamter, der hinter seinen Aktenbergen versinkt.

Dann kam die Idee draußen ein Schild anzubringen, dass die Aufnahme neuer Mitglieder bis nächsten Monat gestoppt wird. „Registration closed“

Alle waren glücklich und zufrieden mit der Lösung. Doch wir hatten die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Dass nicht alle das Schild lesen können, das war uns klar, aber dass bereits eingetragene Mitglieder dann Bedürftige von weit weg zu uns brachten, die noch nicht einmal das Fahrgeld hatten, um wieder zurück zu fahren. Außerdem zum Teil so herzergreifende Fälle, dass wir einfach nicht wegsehen konnten. Und so kamen sie immer weiter Tag für Tag. Hier mal zwei Fälle aus unserem Alltag.

Die Frau oben auf dem Bild ist fast taub und ihr Mann und alle Kinder sind komplett taub. Ganz schwierig für die Familie, denn wie sollen sie arbeiten gehen und die Kinder in die Schule. Es gibt hier eine Schule für Gehörlose, die sie sich natürlich nicht leisten können. Wir prüfen gerade, ob wir da etwas machen können. Aber ihr seht, was da an jeder Anmeldung immer noch für ein Rattenschwanz dranhängt.

Der Mann auf dem Bild ist auch sehr schwerhörig, aber das ist nicht sein Problem. Er ist ein Donkey-Man. Das heißt er holt den Müll von den Leute mit seinem Esel ab. Jetzt ist sein Esel aber so stark verwundet, dass er nicht mehr arbeiten kann. So wie ich verstanden habe, hat er den Esel jetzt zu einem Tierdoktor in eine andere Stadt gebracht, aber nun kann er nicht arbeiten und die Familie hat nichts zu essen.

Das sind Probleme!

Aber solche Leute kann man ja nun nicht wieder wegschicken, und das waren aber nur zwei derer, die nach dem Ansturm der 40 noch in unser Büro gekommen sind. Zur Zeit sind es täglich etwa drei.

Fazit: Ein Anmelde-Stopp in einem NGO, der sich um die Ärmsten der Nation kümmert, ist eine „Mission impossible“.

Wieder was dazugelernt! 😉

Ramadan 2019

Familie Jammeh und der ganze Verein „Help the poor and the needy e.V.“ wünschen allen Muslimen einen gesegneten Ramadan 2019.

Da der letzte Ramadan etwas traurig war, weil wir kurz vorher bestohlen wurden, wurde es dieses Mal umso schöner. Ich war den ganzen April in Deutschland und konnte viele neue Freunde für unseren Verein gewinnen. Entsprechend war auch die Spendenbereitschaft. Wir hatten es tatsächlich geschafft, 356 Familie mit Iftarpaketen zu versorgen. Doch auch die Abaya-Aktion war mehr als erfolgreich. Die gewünschten 100 Abayas wurden um 100% übertroffen. Die Frauen hier freuen sich schon wahnsinnig.

Ramadan 2019 weiterlesen

Babucar und seine Mutter brauchen Hilfe

Ihr kennt das vielleicht auch, wenn die Kinder so langsam in die Vorpupertät kommen, meint man oft sie nicht nich widerzuerkennen. Doch seid beruhigt, dass geht nicht nur den Müttern in Deutschland so. In unserem Bekanntenkreis gibt es eine Familie, in der der Vater im November verstorben ist. Babucar (11), der Älteste ist seitdem auf einem ganz schlechten Weg. Er schwänzt die Schule, bettelt die Touristen an, und macht Dinge, die in weiter und weiter vom rechten Weg abbringen. Die Mutter hat eine berechtigte Angst, dass er ein Dropout wird.

Kennengelernt habe ich Babucar vor etwa 7 Jahren. Da war er so ein süßer kleiner Junge. Jetzt erwischen wir ihn, wenn wir durch den Ort gehen, ab und zu beim Glücksspiel. Die Mutter ist todtraurig darüber. Die Rolle des ältesten Sohnes in Gambia ist immer noch extrem wichtig. Er soll später mal die Familie unterstützen und Verantwortung übernehmen.

Babucar, 2011.

Eigentlich kam seine Mutter zu uns, weil sie mit dem Obstverkauf am Straßenrand kaum ihre 5 Kinder ernähren kann. Sie bat um einen Sack Reis. Doch der Werdegang ihres Ältesten macht ihr so viel Kummer, dass sie lieber auf den Reis verzichtet, und uns gebeten hat, ihr zu helfen, die Jungen in einem Internat anzumelden. Davon gibt es hier sehr gute.

Wir baten die Mutter dann eine Schoolbill zu bringen. Das wird hier immer so gemacht, damit die Eltern/Sponsoren wissen, wie viel die Schule kosten würde.

In diesem Fall würde das Internat 32€ pro Monat kosten. Am Anfang muss man 3 Monate im Voraus bezahlen, um zu zeigen, dass man es ernst meint.

Wir möchten Babucar bewahren vor einer Karriere als Straßenjunge. Davon gibt es einfach schon zu viele, die sich einzig und allein vorstellen können, nach Europa zu gehen und sonst nichts. Wenn das nicht geht, machen sie gar nichts oder werden kriminell. Babucar ist ein so lieber Junge. Wer kann uns helfen, ihn wieder auf den rechten weg zu bringen. Ich habe der Mutter gesagt, ich versuche, die Schulgebühren für ein Jahr zu sammeln, mehr kann ich erst einmal nicht versprechen.

Bitte, bitte, bitte zahlt in unseren Studenten/Ausbildungsfonds ein, so können wir kleine Seelen wie Babucar retten.

Babucar heute.

VZ Studentenfonds

Help the poor and the needy e.V.

IBAN DE47100205000003291200

PayPal: spenden@helpthepoor.de

Eine bewegende Geschichte

Modou J., geboren 1998, ist ein junger Mann, dessen Geschichte mich sehr berührt hat. Er ist der zweite Sohn seiner Eltern, und sein Leben ist nicht so einfach. Sie wohnen in einem kleinen Haus, zunächst ohne Strom und mit einem kaputten Dach, durch das es ständig hereinregnete. Er hat einen älteren Bruder, der versucht in Senegal Geld zu verdienen und einen jüngeren Bruder und zwei kleine Schwestern. Die jüngeren Geschwister gehen auch nicht regelmäßig in die Schule, auch haben sie oft kein Frühstück.

Seinen Kindergarten konnte Modou fast nicht beenden, weil die Eltern ihn nicht zahlen konnten. Zu dieser Zeit verkaufte der Vater Brennholz und die Mutter verkaufte Erdnüsse.

Auch in der Grundschule wurde er oft wegen nicht bezahlten Schulgebühren nach Hause geschickt. Angesichts dieses Dilemmas, beschloss der Vater 2011 den Weg durch die Wüste zu gehen, um seiner Familie etwas bieten zu können. Doch dann kam die Revolution in Libyen, Eine bewegende Geschichte weiterlesen

Auf ein Wort!

So habe ich gelernt, kann man ein wichtiges Thema einleiten. Und es ist ein wichtiges Thema. Es geht um Witwen in Afrika, speziell in Gambia. Allein seit Ende Dezember haben uns 18 Witwen um Hilfe gebeten. Das wirft verständlicherweise Fragen auf.

Oft werde ich gefragt, warum und woran denn so viele Männer sterben, und ob es denn auch Witwer gibt. Auf diese und noch andere Punkte werde ich jetzt hier eingehen.

Auf ein Wort! weiterlesen

Gestern in Kuloro

Wir hoffen, dass alle unsere Leser gesund in das neue Jahr gekommen sind. Wir sind es, Gott sei’s gedankt, und einer unserer ersten Ausflüge führte uns nach Kuloro. Für alle, die noch nichts darüber gelesen haben. In Kuloro bauen wir eine Moschee und kümmern uns auch sonst um die Bedürftigen.

Hier der Artikel über die Matratzenlieferung. Die Atmosphäre in Kuloro ist immer sehr schön, weil es so ruhig und abgelegen ist, fernab vom städtischen Stress. Es ist immer wie ein wenig Urlaub, wenn die Fahrt dorthin nicht wäre.

Gestern in Kuloro weiterlesen

Mal wieder …. ein kleines Projekt mit großer Wirkung

Erinnert ihr euch? Vor langer Zeit hatten wir mal ein ähnliches Projekt. Damals haben wir Glühbrirnen gekauft, die sich selbst aufladen und dann bei Stromausfall weiter leuchten. Das war ein großer Erfolg. Ich glaube am Ende waren es 400 Glühbirnen.

Hier noch einmal der Artikel dazu.

Was ich euch heute vorstellen möchte ist ähnlich nützlich und noch billiger. Hintergrund ist, dass es in Gambia wegen der Umweltverschmutzung seit zwei Jahren zwar keine Plastiktüten mehr gibt, doch die Ersatz-Stofftüten sind so dünn, dass sie kaum einen Einkauf aushalten. Also werden auch davon immer neue gekauft und die anderen in den Müll geworfen. Eine Müllreduzierung ist es also nicht, und sie müssen immer wieder Geld ausgeben. Hier nun die Idee meiner Tochter dazu:

Mal wieder …. ein kleines Projekt mit großer Wirkung weiterlesen

The Methodist Special School ….

… ist eine ehemalige Missionsschule, die vor einigen Jahren von der Regierung übernommen wurde. Meine Schwägerin, die selbst ein Downsyndrom-Mädchen hat, machte mich auf die Schule aufmerksam. Letzte Wochen haben wir sie dann besucht. Was ich dort vorfand waren sehr engagierte Lehrer, ein etwas heruntergekommenes Schulgebäude, kaum Schulmaterialien und nur ein Fünftel anwesende Schüler.

Doch eins nach dem anderen.

The Methodist Special School …. weiterlesen

279 Familien und kein Ende in Sicht

Unsere letzte Zählung ergab 279 bedürftige Familien bzw. Personen. Davon sind 135 Witwen und 12 Schüler/Studenten. Seit Ramadan haben wir so mal eben 100 neue Registrierte.

Manchmal kommt es vor, dass ihr länger nichts von mir hört. Das liegt aber nicht daran, dass wir nichts zu tun haben, sondern dass wir so viel zu tun haben, dass ich kaum dazu komme euch alles mitzuteilen. Wenn ich dann mal Zeit habe, und mir einen Homeoffice-Tag erzwinge, dann kommt leider alles auf einmal.

Ich zeige euch jetzt im Einzelnen, welche Projekte wir umgesetzt haben und welche noch offen sind.

Es schein im Übrigen so, dass wir uns in einer sehr gesegneten Phase im Verein befinden, denn oft sind die Hilfsangebote schon vor den Hilfegesuchen da. Das haut mich jedes mal wieder um. Subhanallah.

279 Familien und kein Ende in Sicht weiterlesen

Empathie in Berlin

Entschuldigt, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Ich war ganze 7 Wochen in Berlin. Die Zeit war so intensiv, dass ich nicht zum Schreiben gekommen bin. Dafür habe ich aber viele andere schöne Sachen gemacht und auch viel für den Verein und unsere Arbeit in Gambia erreicht.

Empathie in Berlin weiterlesen

Tage, die es in sich hatten

Allen Muslimen wünschen wir ein gesegnetes Opferfest. Möge Allah unsere Gebete annehmen und uns noch viele weitere Opferfeste feiern lassen.

Rückblick

Seit dem letzten Blogeintrag vor genau einem Monat ist viel passiert. Damit ihr einen kleinen Eindruck bekommt, wie wir arbeiten, werde ich euch jetzt schildern, was ich seit dem letzten Blog so getrieben habe. Leider ist der Artikel schon wieder etwas lang geworden. Ich gelobe Besserung und schreibe lieber mehrere kleine.

Kleiderkammer

In Erwartung der vielen Abayas haben wir schnell noch die verbleibende Gebrauchtkleidung auf Bügel gehängt und in unserem Backoffice eine Kleiderkammer eingerichtet. In der Hoffnung, dass die ganze Kleidung ausgegeben ist, bis die Abayas kommen. Dann sind hoffentlich die Bügel wieder frei und wir können unsere Kleiderkammer mit den langen Kleidern präsentieren.

Reisausgabe

Ein paar Tage später war dann auch schon die Reisausgabe für die Witwen. 36 Witwen bekommen derzeit einen monatlichen Sack Reis zur Unterstützung. Aber durch diverse Todesfälle in den letzten Tagen bräuchten wir dringend noch mehr Sponsoren für weitere Witwen. Von den 178 Familien, die derzeit bei uns registriert sind, sind etwa die Hälfte Witwen. Witwen sind in Gambia die Ärmsten der Armen.

Kurz nach der Reisausgabe kam dann eine neue Witwe, Mama Sanneh, zu uns ins Büro. Sie hat vor Kurzem ihre über 100-Jährige Schwiegermutter verloren und kurz danach ihren Mann. Jetzt steht sie mit den drei kleinen Töchtern alleine da und versucht die kleine Familie als Wäscherin über Wasser zu halten. Sie bekam auch einen einmaligen extra Sack Reis. Ihre Lebensbedingungen sind so traurig, dass wir uns auch für sie einen neuen Sponsor wünschen. Ich komme nach Berlin mit einigen neuen Witwen im Gepäck (sinnbildlich) vielleicht möchte ja noch jemand eine übernehmen.

Starkregen hat Dächer demoliert

Komischerweise regnet es freitags hier immer am heftigsten. So auch an einem Freitag Anfang Juli. Die Nähschule, unser Privathaus und viele andere Gebäude hatten Wasserschäden. Glücklicherweise haben wir jemanden, der sich um das alles kümmert. Ich alleine wäre damit wohl etwas überfordert gewesen.

Tage, die es in sich hatten weiterlesen

Letztens bei der Post

Zwischendurch gibt es dann immer wieder Momente, die das Herz berühren. So gingen wir einmal kurz nach 14 Uhr in die Post. Um genau 14 Uhr ist es in Gambia Zeit für das Mittagsgebet. Was wir nicht erwartet hatten, im Besucherraum beteten einige Kundinnen auf den Fliesen, und als wir zu den Schaltern gingen beteten alle Angestellten hinter ihren Schreibtischen. Masha Allah, welch konsequentes Handeln! Das ist einer der Unterschiede zwischen Deutschland und einem Islamischen Land.

So gingen wir unverrichteter Dinge wieder hinaus. Draußen am Rande des Vorplatzes stand eine kleine Moschee, nicht größer als ein Wohnzimmer, aus der einige Männer kamen die das Gebet beendet hatten. So gingen wir dann hinein und beteten auch. Während wir uns zum Gebet aufstellten, kamen noch zwei weitere Männer in die Moschee, um auch zu beten.

Sie beteten vor mir, und da wurde mir bewußt, das egal wo du auf der Welt bist, alle Muslime in der selben Art Allah anbeten, ein paar Milliarden Menschen. Der Islam hat so viele Follower, und das ganz ohne Facebook und Whatsapp. Bei dieser Erkenntnis wurde mir ganz warm ums Herz.

Ein paar Tage später kam ich wieder um 14 Uhr an diesem Platz vorbei. Die Moschee war voll, auch vor der Moschee war kein Platz mehr, so rollten sich die Männer Bastmatten zwischen den Autos aus und beteten gemeinsam zwischen den Autos, Hauptsache gemeinsam. Mich hat das sehr berührt.

Krankheiten, die keiner kennt….

Krankheiten, die keiner kennt, zumindest nicht in Deutschland. Vielleicht wird der eine oder andere schon von ihnen gehört haben, aber in der Fülle, in der sie hier auftreten, bestimmt nicht. Da ich kein Arzt bin, kann ich mir die Herkunft und Häufigkeit der Krankheiten nicht erklären, aber dennoch ist meine Verwunderung immer wieder groß.

Bevor ich zu den „großen“ Krankheiten kommen, erst einmal etwas zu den kleinen Blessuren. Ich schreibe darüber, um einfach einmal den Unterschied aufzuzeigen, wie Menschen ob Nordhalbkugel oder Südhalbkugel unterschiedlich mit Krankheiten oder Blessuren umgehen.

Eine kleine Geschichte dazu:

Krankheiten, die keiner kennt…. weiterlesen

Kurban für die Armen

Es ist mal wieder soweit. Nach dem Fest ist vor dem Fest. Die Zeit verfliegt zwischen dem Ramadanfest (Eid ul Fitr) und dem Opferfest (Eid ul Adha). Es liegen nur ca. 2 Monate dazwischen. Wie in den vergangenen 7 Jahren wollen wir auch dieses Jahr wieder Kurban (Opferhammel) an bedürftige Familien verteilen.

Ein Hammel kostet in Gambia 150€. Nach der Überarbeitung unserer „Memberlist“ versorgen wir zur Zeit 178 Familien. Darunter Witwen und Witwer, Waisen und Halbwaisen.

Ein Kurban kostet in Gambia etwa ein 6-faches Gehalt eines Wachmannes oder ein 3-faches Gehalt eines Lehrers. So ist es für fast jede Familie schwer dafür zu sparen. Ganz ungünstig ist dann auch, wenn das Opferfest mit den Jahresgebühren für die Schulen der Kinder zusammenfällt. Dann geht oft gar nichts mehr und sogar Mieten und andere lebenswichtige Kosten können nicht mehr gezahlt werden.

Kurban für die Armen weiterlesen

Waisen vs. Schule oder der Ausbildungsfonds

Waisen vs Schule. Klingt nicht gut, aber eine Waise zu sein und zur Schule gehen zu wollen, schließt sich eigentlich aus. Selbst als Halbwaise oder gar Kind geschiedener Eltern hast du nicht wirklich eine Chance auf Bildung.

Das wurde mir wieder besonders klar, als ich die Namen unserer gesponserten Kinder durchging. Von den 20 Kindern, die wir in den letzten Jahren gesponsert haben, sind nur 4 keine Waisen oder Kinder geschiedener Eltern.

Zur Zeit sponsern wir 7 Schüler bzw Studenten, davon 4 Waisen. Das sind die 4 Schüler auf dem Bild.

Der Erste ist Saidou. Er ist Vollwaise. Ihn hat eine Mann aufgenommen, dessen erste Frau gestorben ist, und dessen zweite Frau jetzt die Kinder aus der ersten Ehe, ihre eigenen und Saidou versorgt. Saidou ist in der 6. Klasse und ist sehr gut in der Schule.

Die Zweite ist Nyima. Sie geht in die 7. Klasse einer Junior School. Sie ist Halbwaise und ihre Mutter kümmert sich komplett alleine um die Großmutter, Nyima und ihren Bruder. Ihre Mutter Fatou arbeitet bei uns im Büro. Sie arbeitet sehr gut, nur nachdem bei ihr Diabetes diagnostiziert wurde, ist sie eben auch oft krank. Außerdem muss sie sich auch noch um ihre asthmakranke Mutter kümmern. Gerade heute hatte die Mutter wieder einen Asthmaanfall und musste von ihrer Tochter ins Krankenhaus gebracht werden.

Waisen vs. Schule oder der Ausbildungsfonds weiterlesen

3 Bullen zum Fest

Mit vielen Fotos und Videos

Lange sah es so aus, dass es schwierig wird, dieses Jahr das Geld für einen Bullen zum Fest zusammengekommen. Doch plötzlich überschlugen sich die Spenden förmlich, und es ging alles ganz schnell auch den dritten Bullen gesponsert zu bekommen.

So weit so gut, nun war das Geld auf dem deutschen Vereinskonto. Es von dort möglichst kostengünstig nach Gambia zu bekommen ist eine Kunst für sich.

3 Bullen zum Fest weiterlesen

Zakat ul Fitr – Die Reisverteilung in Bildern

Es war überwältigend wie viele Spenden für Zakat ul Fitr bei uns eingegangen sind. Ab Samstag vor dem Fest konnten wir dann keine Zakat ul Fitr Spenden mehr annehmen. Das habe ich dann auch auf allen meinen Kanälen verkündet. Das Abpacken musste zu einem bestimmten Zeitpunkt beendet sein, da wir ja noch das Schlachten der Bullen vorbereiten mussten. Hinzu kommt noch, dass wir nach dem Einbruch ja kein Bargeld mehr in Gambia haben und alle Spenden mühsam aus Deutschland nachholen müssen.

So kam am Sonntag ein guter Freund aus Deutschland und brachte Nachschub. Sobald das Geld in unseren Händen war riefen wir unseren Lieferanten an und bestellten die 25 Säcke Reis. 25 Säcke sind 1250 Kg Reis. Diese sollten dann in 3 Kg Portionen abgepackt werden. Am Montag kamen wir dann gerade an dem Geschäft vorbei als unsere Säcke auf die Schubkarren gepackt wurden.

Zakat ul Fitr – Die Reisverteilung in Bildern weiterlesen

Charityessen – ein Segen für die Gemeinden

Zur Zeit passiert so viel, dass ich mit dem Schreiben kaum noch hinterher komme. So ist es nun schon am Donnerstag gewesen, dass wir ein Charityessen für 100 Personen zubereitet haben. So ein Essen ist ein Tagesprogramm für uns. Gleich nach dem Morgengebet um 6 Uhr wurde eine Ziege geschlachtet. Mit dem Fleisch ging es dann direkt in unser Büro nach Bakau. Dort warteten schon die Köchinnen mit den Zutaten, die am Tag vorher eingekauft wurden. Sie schnitten das Gemüse, brieten das Fleisch mit dem Gemüse in einem riesengroßen Topf.

Charityessen – ein Segen für die Gemeinden weiterlesen

Eine großartige Ummah, eine starke Gemeinschaft

Als ich am Montag früh erwachte und wusste, dass nun endlich wieder der ersehnte Reis an die Witwen ausgeteilt werden kann, fiel mir ein Stein vom Herzen. Danke Allah, dass du es wieder möglich gemacht hast. Ich sage es deswegen so ausdrücklich, weil mir nach dem Einbruch und der darauf folgenden Welle der Hilfsbereitschaft einmal mehr klar geworden ist, dass wir Menschen nur Werkzeuge Gottes sind, und er mit einem Augenzwinkern etwas zulassen oder verhindern kann. Alles Planen und Streben des Menschen kann innerhalb von Sekunden zunichte gemacht werden. Das ist unter anderem auch der Grund, warum Muslime über jede Handlung, die in der Zukunft liegt „in shaa Allah“ sagen (wenn Allah will).

In unserem Fall wurden wir an einem Vormittag unseres gesamten Geldes beraubt. Hier der Artikel dazu

Im ersten Schock, siehst du keinen tieferen Sinn dahinter und verstehst die Welt nicht mehr. Doch viele Außenstehende deuteten schon an, dass ein tieferer Sinn (Hikma) dahinter stecken wird. Ich denke, diesem sind wir jetzt ein wenig auf die Spur gekommen. So klärte sich intern, wer mit dieser Belastung umgehen konnte und wer nicht. So hat uns ein Mitarbeitet verlassen, dessen Charakter scheinbar doch nicht so gefestigt ist, wohingegen andere, die in der Vergangenheit sich als etwas lahm erwiesen hatten, plötzlich zur Hochform auflaufen.

Eine großartige Ummah, eine starke Gemeinschaft weiterlesen

Wie alles begann …

Oft werde ich gefragt, warum wir das alles hier machen, und wie es dazu gekommen ist. Das ist recht schnell erklärt. Als ich 1998 zu Besuch in Gambia war, hat mich meine Schwägerin zu dem Kindergarten ihrer Tochter mitnahm. Dort realisierte ich, dass es damals in einem Land mit 95% Muslimen es ausschließlich christliche Kindergärten gab. Das wäre ja alles kein Problem, wenn es da nicht die Versuche gäbe, aus den kleinen Muslimen kleine Christen zu machen. Für das Aufsagen christlicher Gebete und andere Rituale hatte ich wenig Verständnis bei ausschließlich muslimischen Kindern. Meine kleine Nichte betete folglich vor dem Essen wie sie es im Kindergarten gelernt hatte, und der Sohn einer Freundin sang beim Malen eines Bildes „Oh Jesus, my Lord“

Wie alles begann … weiterlesen

Opfern für die Seele

In vielen Religionen gibt es das Darbringen eines Opfers. In den monotheistischen Religionen ist es meist ein Tieropfer.

Wie schon im Alten Testament offenbart, war Ibrahim (Abraham) auf Befehl Gottes bereit, seinen Sohn zu opfern, so tief war sein Glaube. Die Muslime gedenken dieser Situation an ihrem Eid-ul-Adha, dem Opferfest.

Doch auch heutzutage gibt es viele Gelegenheiten, zu denen praktizierende Gläubige Tiere (meist Hammel) opfern. Sei es für ein neugeborenes Baby, oder sei es für die Erfüllung eines Bittgebetes. Für viele Gläubige ist dieses Ritual ein wichtiger Bestandteil ihrer Religion und eine Win-Win-Situation für die Beteiligten. Die Spender erfüllen ein Opfer und die arme Bevölkerung hat an diesem Tag eine Fleischmahlzeit, das sonst nur zu den Festen vorkommt (wenn überhaupt). Auch wir freuen uns jedes Mal über die spirituelle Atmosphäre. Ein Imam kommt. Er oder mein Mann liest ein Bittgebet für die Familie, das Fleisch wird in kleine Portionen geteilt und dann an die ärmsten im Ort verteilt.

Opfern für die Seele weiterlesen

Ramadan 2018 – nicht ganz so wie beabsichtigt (m. Fotostrecke)

Help the poor and the needy e.V. wünscht allen Muslimen einen gesegneten Ramadan.

Aufgrund unseres aktuellen Problems (s. Artikel) mussten wir diesmal „kleinere Brötchen backen“ sprich kleinere Pakete packen. Nachdem bekannt wurde, dass uns unsere Projektgelder aus dem Safe gestohlen wurden, kamen viele Bekannte, Freunde und Bedürftige in unser Büro und fühlten mit uns. Einige haben sogar geweint. Ramadan 2018 – nicht ganz so wie beabsichtigt (m. Fotostrecke) weiterlesen

Nähen statt Lampedusa – ein Zwischenbericht (mit Video)

oder Wie gehen wir mit Nachhaltigkeit um.

Nach all den schlechten Nachrichten, nun mal eine gute. Unsere kleine Nähschule nimmt richtig Fahrt auf. Am 1.5. war Halbzeit und die Jungs sind schon sehr fit. Sie können schon Hemden mit Kragen und Knopfleiste nähen und Hosen mit Bund, Bundfalten und Gürtelschlaufen. Bei eingehender Betrachtung muss das Nähwerk noch etwas sauberer verarbeitet werden, doch Übung macht ja bekanntlich Meister. Überzeugt euch selbst. Wenn ihr das Video seht, wird euer Herz aufgehen.

Und wenn sie dann erst Meister sind, und eine Familie mit ihrem Beruf ernähren können, dann haben sie und auch wir es offensichtlich geschafft.

Nähen statt Lampedusa – ein Zwischenbericht (mit Video) weiterlesen

Nach 20 Jahren erfolgreicher Arbeit nun die Katastrophe

Ein Schicksalsschlag am Montag Mittag

Allah prüft jeden von uns in verschiedenster Weise. Diesmal waren wir an der Reihe.

Am Montag, den 30.4. waren wir von 10-14 Uhr in unserem Vereinsbüro. Als wir um 14 Uhr nach Hause kamen, war zunächst alles wie gewohnt. Ich hatte die Tür zu unserem Schlafzimmer verschlossen, weil wir dort in einem Safe das Geld deponierten, das wir am 2. Mai für die Reislieferung ausgeben wollten. Am Tag darauf sollten die Waren für die Iftarpakete gekauft werden. Auch die anderen Projekte, für die ich in Deutschland Geld gesammelt hatte, sollten zügig noch vor Ramadan in Angriff genommen werden. Den Rest des Geldes wollten wir dann zur Bank bringen. Denn wenn das Geld erst einmal auf der Bank ist, musst du 2 Tage vorher Bescheid sagen, um Teilbeträge zu bekommen.

Vielleicht auch noch zur Erklärung: Was in Europa Gang und Gebe ist, mit EC Karte oder Überweisung zu bezahlen, hat hier leider noch keinen Einzug gefunden. Nur wenige haben ein Konto und seit zwei Jahren ist es auch nahezu unmöglich ein Konto einzurichten, da man dazu einen Personalausweis benötigt. Doch die Maschine, die die Ausweiskarten druckt, seit zwei Jahren kaputt bzw. verschwunden ist. Einen Pass zu beantragen kostet etwa 2 Monatsgehälter, also für die meisten auch keine Alternative. So werden meist Gehälter und Warenlieferungen bar bezahlt.

Als ich nun um 14 Uhr die Tür des Schlafzimmers aufschloss, wunderte ich mich zunächst über die offenen Schranktüren, Nach 20 Jahren erfolgreicher Arbeit nun die Katastrophe weiterlesen

Aktuelles vom Verein

Wie ihr ja bestimmt wisst, bin ich gerade in Berlin. Doch auch das Leben in Gambia und besonders die Probleme dort, gehen natürlich weiter. Im Folgenden möchte ich euch jetzt fünf unserer aktuellen Projekte vorstellen, für die wir dringend Spenden benötigen. Für drei der Projekte kann ich keine Beträge angeben, da sie voraussichtlich nicht von uns alleine getragen werden können oder noch in der Berechnung sind. Für diese Projekte schlage ich vor, wer etwas spenden möchte, spendet, was ihr könnt. Die Beträge, die hier zusammen kommen, werden wir den Betreffenden dann zukommen lassen.

Familie Cambie in Not

Mr. Cambie wohnt mit seiner Familie in Brikama. Anfang Januar brannte das Haus, in dem sie wohnten komplett aus. Ich habe den Bericht der Feuerwehr gesehen. Brandursache war ein Kurzschluss in dem Zähler. Die Familie hat buchstäblich alles verloren. Es gibt noch sehr viel mehr Fotos, die das ganze Drama belegen. Wer kann sich vorstellen, einen kleinen Beitrag zu leisten, damit die Familie langsam wieder zum normalen Alltag zurückkehren kann.

VZ: Hausbrand

Eine gute Idee für Mariama

Sicherlich erinnert ihr euch an Mariama. Sie verlor erst ihr Haus, dann verließ sie ihr Mann, dann wurden ihre vier Töchter geisteskrank und schließlich bekam sie einen Schlaganfall. Ihr Schicksal ging uns so nahe, dass wir halfen wie kaum jemand anderem. Mit Gottes und eurer Hilfe konnten wir ihr ein Jahr ein Dienstmädchen und Essen, die Medikamente ihrer Tochter, die bei ihr wohnt und die Schulgebühr für den Enkelsohn bezahlen. Irgendwann kam dann direkt neben dem Bett ihrer Tochter die Decke herunter, 5 Minuten, nachdem die Tochter das Zimmer verlassen hatte. So haben wir ihr dann auch mit der Mietkaution und den ersten Mieten in ihrer neuen Wohnung geholfen. Mehr über ihr Schicksal könnt ihr in dem Artikel „Mariama, ein Vorbild in Sachen Geduld“ nachlesen.

Doch da all das natürlich keine nachhaltige Hilfe ist, ist es ein wenig wie ein Fass ohne Boden. Daher kam nun folgende Idee auf:

Ein Teil ihres Familiengrundstücks gehört ihr, und dort möchte sie jetzt ein kleines Häuschen bauen für sich, ihre Tochter und ihren Enkel. Die Baukosten werden gerade ermittelt, und ich warte auch noch auf ein Foto von dem Grundstück. Wer könnte sich vorstellen, Mariama bei dieser dann doch nachhaltigen Hilfe zu unterstützen. Da keiner aus der Familie arbeiten kann, ist sie von Spenden abhängig. Mit dem Bau eines kleinen Häuschens, könnte sie dann wenigstens die Miete einsparen.
Von dem Geld, was gespendet wird, werden wir Baumaterial kaufen. Wir werden dann Schritt für Schritt mit dem Bau anfangen bis das Haus fertig ist. Je nachdem wie viel Geld zusammen kommt.

Bitte helft Mariama, eine gute Tat ist euch sicher.

VZ: Mariama

Haruna fehlt nur noch ein kleiner Schritt zur Erfüllung seiner Träume.

Er hat es tatsächlich geschafft. Kurz vor meiner Abreise kam er in unser Büro und hat uns die Dokumente der Botschaft gezeigt. Er hat alle Papiere für ein IT-Studium in Amerika zusammen und könnte jederzeit seine Reise antreten, wenn nicht das Geld für das Visum wäre. Es fehlen im noch 125€, um das Visum zu bezahlen. Wer kann ihm helfen, vielleicht auch mit Teilbeträgen, damit er sich auf die Reise begeben kann.

Verwendungszweck: Haruna

Artemisia

Erinnert ihr euch. Letztes Jahr war ich bei dem Brufut-Garden Projekt. Es hat uns so gut gefallen, was Lamin und seine Kollegen dort machen. Die Artemisia-Pflanze hilft extrem gut als Prophylaxe gegen Malaria. Es heißt eine Woche je eine Tasse Artemisia-Tee trinken und man bekommt ein ganzes Jahr keine Malaria. Das Projekt wird in Schulen vorgestellt, die Kinder bekommen eine Pflanze mit nach Hause, und wer sie gut pflegt und groß werden lässt, bekommt im nächsten Schuljahr die Uniform bezahlt. Ich finde, das ist ein ganz tolles Projekt, das es sich zu unterstützten lohnt. Nun schrieb Lamin, dass ihm die Samen ausgehen. Die Recherchen einer guten Freundin und Artimisafan hat recherchiert, dass es ein Starterkit mit 5000 Samen zu kaufen gibt. Das Kit kostet 115€. Wer kann uns helfen, dieses Kit zu kaufen, damit die Artemisia-Produktion in Gambia weiter gehen kann. Hier ein Link zu dem Artemisia Starterkit. Wer uns dabei helfen möchte, bitte den Verwendungszweck: Artemisia angeben.

VZ: Artemisia

The Masterminds for Change

Zum Schluss noch ein Projekt, dass mir besonders gut gefällt.

Einige Gambier haben inzwischen schon verstanden, dass eine Änderung ihrer Lebensverhältnisse in erster Linie von ihnen ausgehen muss. Drei Männer und drei Frauen haben sich zusammen gefunden und arbeiten jetzt an einem Konzept, wie sie Gambias Jugend auf einen besseren Pfad bringen können, mehr Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen, Prioritäten zu setzen und bewußter zu leben.

Ihr Konzept findet ihr hier: The Masterminds for Change

Sie benötigen Geld für die Umsetzung ihrer Projekte wie Einführung eines Fernsehprogramms, Fortführung ihrer wöchentlichen Radiosendung, Ausrichtung von Konferenzen und anderer Werbung jeglicher Art. Außerdem sind sie immer auf der Suche nach Fachliteratur und sehr aktiv. Bei jedem Event können sie ein paar Jugendliche überzeugen aus ihrem Dornrößchenschlaf zu erwachen und nicht mehr die Verantwortung für ihr Schicksal bei der Regierung zu suchen, sondern selbst anzupacken und ihr Leben zu gestalten. Ich finde diese Initiative bewundernswert und würde mir wünschen, dass wir sie bestmöglich unterstützen können.

VZ: Masterminds

Bitte helft uns weiter.

Zucker, Zucker, Zucker

Zucker – die Süße des Lebens, Energiespender, Kalorienbombe und was ihm sonst noch so nachgesagt wird.

Aus Vernunftsgründen lehnen ihn viele ab, aber irgendwie wollen ihn auch alle haben. Zucker ist ungesund, macht die Zähne kaputt! So werden Lightprodukte entwickelt, die letztlich mehr Fett als Zucker enthalten, denn irgendwo muss der Geschmack ja herkommen.

Immer mehr Menschen beschäftigen sich mittlerweile privat mit dem Thema Zucker. Denn die Industrie tut es auch. In dem Film „Voll verzuckert“ wird auf eindrucksvolle Weise dargestellt, wie die Zuckerindustrie uns im Griff hat. In etwa 80% aller Lebensmittel in einem Supermarkt befindet sich Zucker. Es sind versteckte Zuckerarten im Brot, im Käse, in fast allen Produkten, die industriell hergestellt werden. Auf diese Weise nehmen laut Statistiken die Deutschen täglich etwa

Zucker, Zucker, Zucker weiterlesen

Am Samstag in Kuloro

Erinnert ihr euch? Letztes Jahr haben wir für 10 Matratzen für die Bewohner des Dorfes Kuloro gesammelt. Letzten Samstag war es dann endlich soweit, und wir haben die Matratzen kaufen und ins Dorf bringen können.

Das klingt jetzt alles ziemlich sachlich, aber Kuloro war wie immer ein sehr aufregender Ausflug.

Am Samstag in Kuloro weiterlesen

Physiotherapie in Gambia

Physiotherapie in Gambia

Das Spannende an meinem Job ist, dass ich durch die Nöte unserer Bedürftigen immer wieder neue Dinge entdecke, was es in Gambia alles gibt.
So führte uns Alagie, der 2013 einen schweren Unfall hatte, einige Zeit im Rollstuhl saß und jetzt wieder, dank vieler Sitzungen Physiotherapie an einer Krücke gehen kann, zu seinem Phyisotherapie-Studio. Der Weg ging durch die verkehrsreichste Strasse Gambias, mit vielen Staus und noch mehr dreckiger Luft, aber als wir ankamen, war es wie eine kleine Oase mit Blumen vor der Tür und absoluter Stille im Inneren.

Physiotherapie in Gambia weiterlesen

Was es sonst noch über das Essen in Gambia zu sagen gibt

Um im Bild zu bleiben, möchte ich heute noch einmal über den berühmten Tellerrand schauen. Denn das, was sich in anderen Ländern zum Thema Essen abspielt, kann doch schon sehr anders sein.

In meinem letzen Artikel vergaß ich, über die Meeresfrüchte zu schreiben. Das Erstaunliche daran ist, dass Krabben (Größe 1 – das sind die ganz großen) das Kilo schon für 2,50€ gibt, und auch Austern (ihr lest richtig, ich habe eben extra noch einmal im Wörterbuch nachgeschaut, denn hier sagt man „Oyster“ dazu) kosten für einen vollen Teller 1€. Die sind natürlich schon aus der Schale, und somit ganz schön viele. Was für uns so etwas besonderes ist, ist hier eher Alltag.

Was es sonst noch über das Essen in Gambia zu sagen gibt weiterlesen

So isst man in Gambia

Reis, Reis, Reis. Beginnen wir die Story mit einer wahren Begebenheit. Als ich einmal nach Deutschland flog, setzte sich ein Ehepaar in die Reihe vor mir. Sie ließen sich in die Sitze fallen mit den Worten: „Gott sei dank, nie wieder Reis.“ Ich grinste vor mich hin, denn auch ich versuche außerhalb Gambias auf Reis zu verzichten. Wenn Gambier für dich kochen, gibt es in der Regel Reis mit Soße. Irgendwie kann man es ja verstehen. Reis macht satt, ist relativ nahhaft, Reis ist im Verhältnis zu anderen Lebensmitteln günstig, und wenn du dann auch noch den hier so beliebten Bruchreis nimmst, dann wächst die Menge explosionsartig im Topf an. D.h. von einer kleinen Menge Reis können viele Mägen satt werden.

Ok, das zu den Basics. Doch was dazu? Die meisten essen aus Kostengründen Fisch zum Reis. Ein Kilogramm Fleisch kostet genauso viel wie in Deutschland, so kann sich jeder selbst ausrechnen, wie oft ein Arbeiter mit 30-50€ Gehalt im Monat wohl Fleisch essen kann. Übringens habe ich hier noch nie Lamm- oder Kalbfleisch gesehen. Die Kleinen werden hier nicht geschlachtet. Dafür aber die alten Kühe oder Bullen, das dann manchmal bedeutet, 4 Stunden Fleisch vorkochen. Wohl dem der einen Schnellkochtopf hat. So isst man in Gambia weiterlesen

Leben mit Analphabeten

Das Leben in einem Land mit 30-40% Analphabeten unterscheidet sich schon sehr von dem in einem Industrieland. Da gibt es für unsereins viel zu lernen. Die Übermittlung von Informationen und damit auch die Art der Information muss in vielen Fällen völlig neu überdacht werden. So spielt beispielsweise das Radio in Gambia noch eine sehr große Rolle. Da das Radio seit je her nicht zu meinem gewohnten Umfeld gehört, vergesse ich es oft. Bemerke dann aber immer wieder, wenn ich auf bestimmte Sendungen hingewiesen werde, wie interessant es doch sein kann.

Viele junge Menschen, mit neuen erfrischenden Ideen sprechen dort, Institutionen, die junge Menschen in die Selbständigkeit führen wollen, stellen sich vor, und religiöse und spirituelle Themen werden dort diskutiert. Selbst Ernährungsberatung habe ich schon gehört. Immer wieder überraschend für mich, wenn ich mich gerade so schön eingehört habe, dann die Aufforderung an den Sprecher nun noch einmal alles in eine der 8 gambischen Sprachen zu übersetzen. Ich frage mich dann immer, wer bis jetzt auf englisch zugehört hat und nichts verstand, ist der noch dabei?

Leben mit Analphabeten weiterlesen

Kümmern wir uns?

Vielleicht klingt dieser Titel etwas seltsam. Aber hier in Gambia verrutschen unsere  Sichtweisen auf bestimmte Dinge mitunter.

Stellt euch folgende Situation vor: Du hast gerade dein letztes Examen im Abitur geschrieben, möchtest erst einmal durchatmen und zur Ruhe kommen nach all dem vielen Lernen und dich neu ordnen. Nun stellst du fest, dass es auf Grund unendlich vieler Bestimmungen und Regeln nicht so einfach ist deinen Traumberuf zu erlernen. Du beschäftigst dich also wochenlang damit, irgendwie an deiner Zukunft zu arbeiten. Was geht mit welchem Zeugnis und warum, besser warum nicht, du recherchierst bis der Computer qualmt, läufst Wege bis zur Erschöpfung, um vielleicht doch noch den einen wichtigen Stempel oder diese oder jede Beglaubigung zu bekommen.

Kümmern wir uns? weiterlesen

Unser Newsletter

Liebe Freunde unseres Vereins,

trotz unserer bescheidenen Mittel, 3 Personen im Büro und mein Mann, der sich um die Kontakte und die Umsetzung vor Ort kümmert, haben wir schon sehr viel erreicht. Gerade sitzen wir an der Buchhaltung und den Jahresberichten für das gambische und das deutsche Finanzamt. Der Jahresbericht 2017 wird dann zeitnah auch auf unserer Homepage zu sehen sein. Auch schön, dass wir jährlich wachsen. Die Spenden werden mehr doch natürlich auch die damit verbundene Arbeit. Deswegen ist es höchste Zeit, dass ich mich noch straffer organisiere, um alle Hilfsanfragen zu bewältigen und eine ordentliche Öffentlichkeitsarbeit zu liefern. Diese Neuordnung ist jetzt weitestgehend abgeschlossen (es war viel Arbeit, deswegen habt ihr auch so lange nichts von mir gehört) aber nun versuchen wir mal mit dem neuen System einen neuen Start. Das bedeutet aber auch, dass ich leider eure Lesegewohnheiten ändern werde.

Unser Newsletter weiterlesen

„Nähen statt Lampedusa“ startet durch (mit Diashow)

Am 1. November haben wir unsere Nähschule eröffnet! Oh my God. Was haben wir gelitten, um dieses Nähschule zum Laufen zu bringen. Erst das Hin und Her mit dem Ladenlokal, dann konnten wir keine Schüler finden, weil sich unter den Jugendlichen verstärkt die Meinung breit macht „Lieber warte ich Jahre auf die Chance nach Europa zu kommen, als auch nur einen Finger krumm zu machen“.

Was haben wir alles versucht. Wir haben ein Meeting mit unseren Witwen gemacht, um ihre Söhne für das Projekt zu gewinnen, wir haben mit Lokalpolitikern gesprochen, im Bekanntenkreis herumgefragt, und gerade als wir uns an die Radiostationen wenden wollten, ging es plötzlich los mit den Anmeldungen, und auch ein männlicher Lehrer stellte sich vor. Von da an lief alles wie am Schnürchen. Da wir jetzt schon mehr als 10 Schüler haben, fahren wir sogar 2 Schichten morgens und nachmittags.

„Nähen statt Lampedusa“ startet durch (mit Diashow) weiterlesen

Latest News

Latest News. Ich wollte mir ja Mühe geben, jetzt immer schneller zu schreiben. Es liegen noch einige Artikel in der berühmten Schublade, die dringend veröffentlicht werden wollen, aber nun erst einmal die News von heute.

Als wir morgens das Büro betraten, wartete schon Amie Jatta auf uns. Sie hat einen Kropf, wie er im Buche steht. Der Kropf an der Schilddrüse entsteht durch Jodmangel. Interessanterweise sagte meine Tochter heute, die gerade ein Praktikum in einem Labor in Banjul macht, dass dort heute auch zwei Frauen mit Kröpfen zum Bluttest waren. Nur zur Erinnerung, Banjul ist eine Halbinsel umgeben von Meer und Bakau, wo Amie wohnt hat einen Fischerstrand. Der größte Jodlieferant sind Fische. Da wohnen alle diese Frauen 10 Meter vom Meer entfernt und haben aus Armut Jodmangel, weil sie sich keinen Fisch leisten können. (5 kleine Bongafische (ähnlich wie Hering) kosten 1€).

Latest News weiterlesen

"Anteilnahme und Empathie sind der Schlüssel zu mehr Zufriedenheit." Dalai Lama

%d Bloggern gefällt das: